Sie sind hier: Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Warum kein neues Gütesiegel?

Gütesiegel machen Aussagen über die Qualität der Erzeugung und/oder Verarbeitung eines Produktes. Sie sollen eine Mindestqualität garantieren. Dies trifft zum Beispiel auf die Bio-Siegel zu. Für ein Regionalsiegel müssten komplexe Richtlinien als Hintergrund für eine Qualitätsaussage entwickelt, evaluiert und ständig weiterentwickelt werden, um ein glaubwürdiges Siegelsystem nachhaltig aufbauen zu können. Die Aussage zur regionalen Herkunft passt nicht in dieses System hinein.

Wer definiert die Region?

Die Definition der Region muss klar und transparent sein, zum Beispiel durch Angabe von administrativen Grenzen (Benennung des/der Landkreise/s, eines Bundeslandes etc.) oder durch einen Radius in Kilometern (zum Beispiel 100 Kilometer).

Der Hersteller kann die Regionsangabe frei wählen, sie muss für den Verbraucher eindeutig nachvollziehbar sein. Die genaue Regionsdefinition ist auf der Website einsehbar, sofern sie nicht eindeutig ist.

Warum wird nicht eine bundesweit einheitliche Regionsdefinition gewählt?

Regionen sind gefühlte Einheiten mit wechselnden Grenzen und somit schwer in Gesetze mit starren Bezugsgrößen zu gießen. Der Verbraucher kann durch die klare Kennzeichnung je nach Produkt selbst entscheiden, ob ihm die Regionsdefinition "ausreicht" oder ob sie nach seinem persönlichen Empfinden zu groß gewählt wurde.

Warum trifft das Fenster keine Qualitätsaussagen?

Das Informationsfenster würde überfrachtet werden und übergehen in eine Art Gütesiegel. Eine Konkurrenz zu anderen Siegeln wäre die Konsequenz. Dem Verbraucher, der Transparenz und dem regionalen Gedanken wäre damit nicht gedient. Zudem wird Qualität beispielsweise von regionalen Bioerzeugern bzw. konventionellen Erzeugern unterschiedlich definiert. Hier soll aber der regionale Aspekt mit der Herkunftsangabe im Vordergrund stehen.

Warum wird das Regionalfenster nicht verpflichtend vorgeschrieben?

Alle Kennzeichnungen auf privatwirtschaftlicher Basis sind freiwillig und können nicht vorgeschrieben werden. Für eine gesetzliche Vorgabe fehlt sowohl auf Bundes- wie auch auf EU-Ebene die notwendige Rechtsgrundlage. Eine gesetzlich klare Definition der Region dürfte aufgrund der kulturellen Historie des Regionsbegriffes eher einer Sisyphosarbeit gleichen als einer praktikablen Lösung für den Verbraucher.

Vorteile einer Vereinsmitgliedschaft

Als Vereinsmitglied haben Sie die Möglichkeit aktiv an der Weiterentwicklung des Systems mitzuarbeiten. Zudem sind Sie als Lizenznehmer von den Bearbeitungs- und Registrierungsgebühren befreit. Zertifizierungsstellen, die im Verein aktiv sind, erhalten auf die Systemgebühren einen Rabatt in Höhe von 50 %.

Wer trägt die Kosten?

Die Kosten für jährliche Audits durch eine vom Regionalfenster e.V. zugelassene Kontrollstelle werden vom jeweiligen Lizenznehmer getragen. Dieser zahlt auch einmalige Registrierungsgebühren für die Bearbeitung der Anträge durch die Geschäftsstelle.

Die Lizenzgebühren werden vom Markeninhaber des Produkts getragen.